Wir könnten nicht stolzer sein, wenn wir mitteilen, dass die Neumann Kaffee Gruppe (NKG), unsere Muttergesellschaft, am Internationalen Kaffeetag NKG BLOOM vorgestellt hat, eine globale Initiative für nachhaltige Beschaffung mit dem Ziel, bis 2030 300.000 Kaffeebauernfamilien zu erreichen und sie in die Lage zu versetzen, ihre Farmen mit vollem Potenzial zu betreiben und ihre Lebensgrundlagen sinnvoll zu verbessern.

Es handelt sich um eine langfristige Initiative, die zunächst die Einrichtung von Farmer Services Units (FSUs) bei teilnehmenden NKG-Exportunternehmen umfasst – Teams, die direkt mit den Produzenten zusammenarbeiten, um maßgeschneiderte Erfolgsstrategien zu entwickeln – und letztendlich zu vollständig rückverfolgbaren NKG BLOOM-Kaffees führen wird.

Der Kaffee ist noch weit entfernt, aber die Bedürfnisse der Bauern sind unmittelbar, und frühe Bemühungen sind bereits im Gange.

Vimeo

By loading the video, you agree to Vimeo's privacy policy.
Learn more

Load video

“NKG BLOOM ist keine Marketingstrategie, es ist kein philanthropisches Unterfangen oder ein Wohlfühlprojekt. Es geht darum, wie wir langfristig Geschäfte machen wollen. Es wird uns viel Geld und Mühe kosten, aber es ist einfach das Richtige”, sagte David M. Neumann, Group CEO der Neumann Kaffee Gruppe.

“Wenn die Smallholder an Kleinbauern an einigen der ärmsten Orte der Welt Geld verleihen, ist ein riskantes Unterfangen, aber es ist entscheidend, um das Potenzial dieser Bauern für die globale Landwirtschaft und Entwicklung in ihren eigenen Ländern und Gemeinschaften freizusetzen”, fuhr Neumann fort.

Diese Kreditvergabe erfolgt dank einer revolvierenden Coffee Smallholder Livelihoods Facility in Höhe von 25 Millionen US-Dollar – einer innovativen Finanzlösung, die von den führenden europäischen Banken ABN AMRO, Rabobank und BNP Paribbas unterzeichnet und von der US-Agentur für internationale Entwicklung (USAID) und IDH: der Sustainable Trade Initiative weiter unterstützt wurde.

Kurz gesagt, die Teilnehmer der Fazilität teilen sich das finanzielle Risiko und ermöglichen diesen wichtigsten Aspekt von NKG BLOOM.

“Letztendlich ermöglicht uns die Smallholder Livelihoods Facility, die Macht der globalen Finanzmärkte – lange Zeit das fehlende Stück – zu den kleinbäuerlichen Kaffeebauern zu bringen”, sagt Catalina Eikenberg, Leiterin der NKG Sustainable Business Unit in Hamburg. “Wir haben uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, und wir freuen uns, es zu verwirklichen.”

NKG BLOOM in Honduras

Der Kaffeeanbau in Honduras ist seit langem ein Akt der Ausdauer und Entschlossenheit, wobei die Produzenten darum kämpfen, Qualität aus minimalen Ressourcen zu schaffen. Seit 2002 unterstützt Becamo die Produzenten mit verschiedenen Bemühungen, darunter die Schaffung von Recuperando mi Cafetal im Jahr 2015, einem Programm zur Unterstützung der Wiederherstellung von 84 Hektar Kaffee, die während der Rostepidemie zerstört wurden.

Das Programm, das jetzt Teil von NKG Bloom ist, bietet den Produzenten Schulungen in Pflanzenernährung an. Schädlings-, Krankheits- und Gewebemanagement; und die Herstellung von Biodüngern. “Es geht darum, sich zu erholen”, sagt die Führung von Becamo. “Wiederherstellung der finanziellen Wirtschaft der Landwirte, ihres Familienerbes und ihres Interesses an der Einhaltung der besten landwirtschaftlichen Praktiken.”

NKG Bloom baut auf diesen Bemühungen weiter auf und macht sie zu einem festen Bestadteil des Geschäfts von Becamo. Das Renovierungsprogramm umfasst nun auch die Verfügbarkeit von ECOPIL-Setzlingen und Pflanzensorten, die gegen Schädlinge und Krankheiten resistent sind. Es wird erwartet, dass die neue Technologie, sobald sie pilotiert und genehmigt wurde, die Produktivität, Widerstandsfähigkeit und letztendlich Rentabilität der Produzenten verbessern wird.

Becamo erweitert heute das Team von Agronomen innerhalb seiner Farmer Services Unit, digitalisiert seine Unterstützungsdienste, um Effizienz und Transparenz zu erhöhen, und erweitert sein Angebot an Finanzdienstleistungen um kurz- und langfristige Finanzierungsoptionen für Landwirte und Bauerngruppen.

Mehr über NKG Bloom in Honduras: www.nkgbloom.coffee/honduras

NKG BLOOM in Kenia

Während der Erntezeit können in Kenia mehr als 1.000 Bauern Kaffee an eine Waschstation liefern. Der Prozess ist traditionell fehleranfällig, mit langen Verzögerungen verbunden und leidet unter mangelnder Kommunikation. Lieferungen werden manuell erfasst, und es kann Wochen dauern, bis eine Genossenschaft das vollständige Ergebnis einer Ernte kennt.

NKG Bloom hat das System über eine mobile App, eine Desktop-App und eine Agronomie-App online gestellt. Kirschwaagen sind jetzt mit dem Laptop des Werksleiters verbunden; Jedes Mal, wenn Kaffee gewogen wird, wird die Transaktion im System protokolliert, eine Quittung wird gedruckt und eine Textnachricht mit den Details der Transaktion wird an das Telefon des Landwirts gesendet. Die Aufzeichnungen sind jetzt klar, genau und immer auf dem neuesten Stand. Während der ersten Ernte, bei der das System online war, wurden mehr als 150.000 Lieferungen digitalisiert und auf den Telefonen der Landwirte geteilt.

Im Rahmen von NKG Bloom erhöhen Tropical Farm Management Kenya (TFMK) und bäuerliche Kooperativen ihre Investitionen in die Infrastruktur von Waschstationen und technische Hilfe für Landwirte. Beratungsbeauftragte arbeiten eng mit den Genossenschaftsmitgliedern zusammen, um niedrige Erträge und klima- und krankheitsbedingte Agronomie-Herausforderungen anzugehen.

Aufbauend auf früheren Bemühungen von TFMK arbeitet NKG Bloom außerdem mit Genossenschaften an Zertifizierungsschulungen, der Verteilung von Düngemitteln und anderen Bodennährstoffeinträgen sowie an Betriebsmittelkrediten für Infrastrukturinvestitionen und andere Bedürfnisse.

Mehr über NKG Bloom in Kenia: www.nkgbloom.coffee/kenya

NKG BLOOM in Mexiko

Als die Kaffeerostkrise Mexiko im Jahr 2012 traf, sank die Produktion im ganzen Land um 70 Prozent, was Kleinbauern, die 90 Prozent zur mexikanischen Kaffeeproduktion beitragen, stark beeinträchtigte.

Es gab starke Argumente für den Ausstieg aus dem Kaffee: hohe Investitionskosten, negative Erträge nach dem Ausreißen alter Bäume, fehlender Zugang zu geeigneten und gesundenSetzlinge und hohe Nachfrage nach Fachwissen und Arbeit. Darüber hinaus führten Preis- und Produktionsschwankungen dazu, dass die Landwirte in risikoreiche und gefährdete Situationen gerieten.

In diesem Umfeld entwarf und implementierte Exportadora de Café California (ECC) ein Programm, um die nachhaltige Produktion von mexikanischem Kaffee zu sichern und den Lebensunterhalt von Tausenden von Bauern zu verbessern, damit sie auch in den kommenden Jahren Kaffee anbauen können. Die Vision von ECC war es, die Kaffeeproduktion als Haupttreiber der Sozialwirtschaft in Kaffeeregionen neu zu positionieren. Blühende bäuerliche Gemeinschaften sind der Schlüssel zum langfristigen Erfolg des Unternehmens – und der Regionen.

Das Por Más Café-Programm von ECC, das jetzt Teil von NKG Bloom ist, bietet den Erzeugern Setzlinge (ECC hat bisher mehr als 31 Millionen Pflanzen in seiner Baumschule angebaut), technische und landwirtschaftliche Unterstützung, Zugang zu hochwertigen Düngemitteln und Betriebsmitteln, Zugang zu Finanzmitteln und eine Garantie für den Kaffeeeinkauf, um eine gesunde Zukunft für Kaffee in Mexiko zu gewährleisten.

Das Programm hat dazu beigetragen, fast 5.000 Hektar in Mexiko zu erneuern, mit mehr als 4.500 Produzenten zusammenzuarbeiten und dazu beigetragen, Leben und Unternehmen in Mexiko umzukehren.

Mehr über NKG Bloom in Mexiko: www.nkgbloom.coffee/mexico

NKG BLOOM in Uganda

Weltweit hat sich die Landwirtschaft zu einem High-Tech-Unternehmen entwickelt. Aber in Uganda hat sich seit Jahrhunderten nicht viel verändert.

Vier Jahre später hat NKG BLOOM seine landwirtschaftlichen Schulungen auf Landwirte ausgeweitet, Vorschüsse für Planen für die Kaffeetrocknung hinzugefügt und führt größere Investitionsvorschüsse ein – längerfristige Darlehen für Landwirte, um weiter in ihre Kaffeefarmen zu investieren. Es hilft auch, dörfliche Kaffeeorganisationen zu reaktivieren und zu stärken und bietet Bauerngruppen digitalisierte Einnahmen und Betriebsmittelkredite, die ebenfalls mit Kaffee zurückgezahlt werden.

Ibero Uganda, der lokale Exporteur von NKG, widerlegt alte Stereotypen gegen die Kreditvergabe an Landwirte und verzeichnet im September und April, wenn Schulgebühren fällig sind und die Rückzahlungsraten 99 Prozent überschritten haben.

Im Video unten finden Sie das neueste Update aus Uganda, das die Verbesserung zeigt, die NKG BLOOM bisher gebracht hat.

Mehr über NKG Bloom in Uganda: www.nkgbloom.coffee/uganda

Vimeo

By loading the video, you agree to Vimeo's privacy policy.
Learn more

Load video

 
Mehr über NKG BLOOM